Rechtsauskunft

1 Feb von Kfz Sachverständigenbüro H&Engine

Rechtsauskunft

Im Folgenden werden allgemeine Informationen die rechtlichen Situationen sowie Möglichkeiten von Rechtsbeiständen gegeben:

Anwalt für Verkehrsrecht einschalten?

Es ist nicht gesetzlich vorgeschrieben, nach einem Unfall einen Anwalt für Verkehrsrecht einzuschalten. Dennoch macht dies durchaus Sinn. Ein erfahrener Anwalt kann Ihnen dabei helfen, Ihre Ansprüche und Rechte beim Unfallgegner durchzusetzen. Im Idealfall erhöht sich dadurch auch die Summer, die Sie erhalten. Zudem werden Sie nicht von der gegnerischen Partei überredet, sich mit weniger Geld als Ihnen zusteht, zu genügen.

Wann macht es Sinn, einen Anwalt hinzuzuziehen?

Einen Anwalt hinzuzuziehen, ist dann ratsam, wenn Sie nicht die Schuld an dem Unfall tragen. Er steht Ihnen bei allen Rechtsfragen bei und kann Ihnen in der Regel auch direkt sagen, welche Summe Sie erwarten können. Als Laie wissen viele Betroffene vielleicht nicht, dass Ihnen zum Beispiel ein Mietwagen zusteht, solange Ihr Fahrzeug repariert wird.

Wie wird der Rechtsbeistand bezahlt?

Wenn Sie wie in dem oben beschriebenen Fall unschuldig an dem Unfall sind, werden die Kosten der Versicherung der gegnerischen Partei in Rechnung gestellt. Tragen Sie allerdings eine Teilschuld, übernimmt diese nur einen Teil der entstandenen Kosten. Wenn Sie alleine für den Unfall verantwortlich sind, müssen Sie die Anwaltskosten komplett selber tragen.

Bei einem, selbstverschuldeten Unfall kann sich ein Anwalt lohnen

Wenn Sie einen Autounfall verursacht haben, werden die Kosten durch den entstandenen Schaden in der Regel von der Haftpflichtversicherung getragen. Sobald Sie die Schadensmeldung bei Ihrer Versicherung eingereicht haben, wird die Schadensregulierung möglichst direkt eingeleitet. Dabei kann ein Anwalt die Kosten senken, indem er mit der Gegenpartei verhandelt. Häufig lassen sich so gerichtliche Auseinandersetzungen vermeiden und es kommt zu einem Vergleich. Vielleicht trägt auch der Unfallgegner eine Teilschuld. In diesem Fall ergibt sich eine ganz neue Rechtslage, da Sie nicht alleine für die Kosten aufkommen müssen. Zudem steht Ihnen dann beispielsweise auch ein Mietwagen zu, der von der Versicherung des Unfallgegners bezahlt wird.

Aber auch hierbei gilt es einige Punkte zu beachten, um nicht selber für die Kosten aufkommen zu müssen. Ein Rechtsanwalt kennt diese und berät Sie. Zudem sorgt er für Chancengleichheit, wenn auch der Unfallgegner einen Rechtsbeistand hat. Ein Rechtsanwalt wiegt die Chancen und Risiken des Falles ab und bespricht mit Ihnen, welche Schritte noch sinnvoll sind und welche dagegen nicht.

Tipp:

Schreiben Sie am Unfallort nur die nötigsten Informationen auf und lassen Sie sich nicht zu einem Schuldgeständnis überreden. Denn das kann für Sie unter Umständen zu einem Nachteil werden. Stattdessen besprechen Sie sich mit Ihrem Anwalt, da dieser auch solche Situationen kennt und weiß, worauf geachtet werden muss.